Übersicht | Stationen Dinkelsbühl

 
Station 14
Solarschwimmbad Mönchsroth
  Die einfachste Nutzung der Sonnenenergie sind Solar-Absorber. Das zu erwärmende Wasser wird direkt durch die Absorberflächen geleitet. Freibäder sind für diese Technik besonders gut geeignet, da sie nur im Sommer genutzt werden, wenn die solare Einstrahlung am größten ist. Bei Sonnenschein wird das gefilterte Schwimmbadwasser auf das Dach gepumpt, dort erwärmt und dem Schwimmbad wieder zugeführt.

So werden in einem Jahr bis zu 14.500 Liter Heizöl eingespart.
Besuchen Sie dieses schöne Freibad, das (fast) ohne Öl und Gas, mit Hilfe der Sonne beheizt wird.

Treibhauseffekt
Die während des Tages einfallende Sonnenstrahlung (Globalstrahlung) wird von der Atmosphäre und vom Erdboden in Form von Wärme gespeichert und nachts als Infrarotstrahlung in den Weltraum abgegeben. So genannte klimarelevante Spurengase in der erdnahen Schicht der Atmosphäre absorbieren und reflektieren einen Teil dieser Abstrahlung, wodurch die nächtliche Abkühlung reduziert wird. Die Schicht der Spurengase fängt also, entsprechend den Glasscheiben eines Treibhauses, Sonnenenergie ein, indem sie Sonnenlicht durchlässt, die Infrarotstrahlung aber zurückhält.
Der natürliche Treibhauseffekt stellt die für die Erde lebensnotwendige "Klimaanlage" dar, ohne die die bodennahe Durchschnittstemperatur auf der Erde nicht bei +15°C, sondern bei -18°C läge. Jedoch sind seit Beginn der Industrialisierung die Konzentrationen der Treibhausgase (dazu zählen u.a. CO2, Methan, Wasserdampf) in der Atmosphäre angestiegen und zusätzliche hinzugekommen (z.B. FCKW), was den natürlichen Treibhauseffekt verstärkt und die Stabilität des Weltklimas gefährdet.
Durch die Nutzung regenerativer Energiequellen, zum Beispiel die Solarenergie, wird der Ausstoß an Treibhausgasen vermindert.
Funktionsweise Solarabsorber

Die einfachste Nutzung der Solarenergie sind Solarabsorber. Das zu erwärmende Wasser wird direkt und ohne Verwendung eines Frostschutzmittels (Technik daher nur an frostfreien Tagen einsetzbar) durch die Solarabsorberflächen geleitet. Freibäder oder Pools sind für diese Technik sehr gut geeignet, da sie nur im Sommer genutzt werden, wenn die solare Einstrahlung am größten ist.
Das Freibad Mönchsroth ("Limesbad") wurde im Jahr 1996 im Zuge von Umbauarbeiten mit einer Solarabsorberanlage ausgestattet. Auf dem Dach der Umkleideeinrichtungen und der Gaststätte Römerhof wurden auf den südorientierten Dachflächen schwarze Kunststoffabsorbermatten aus EPDM verlegt.
Bei Sonnenschein wird das gefilterte Schwimmbadwasser auf das Dach gepumpt, dort um ca. 5 - 7°C erwärmt und dem Schwimmbad wieder zugeführt. Bei unzureichender Erwärmung z.B. an wolkigen Tagen unterstützt eine konventionelle, mit Heizöl betriebene Anlage die Erwärmung des Wassers.

Kenndaten Anlage:
Dachaurichtung: Süd
Fläche Absorbermatten: 382 m²
Leistung: bis ca. 300 kWh/m² Absorberfläche
Gesamtertrag/Jahr: bis ca. 114.600 kWh/Jahr
Einsparung

Damit werden in einem Jahr bis zu 14.500 Liter Heizöl eingespart, was einer Verminderung des CO2-Ausstoßes um etwa 42,5 t bzw. 21.629 m³ entspricht.

Im Frühjahr 2004 wurde die Zusatz-Heizung von Öl- auf Gasbetrieb umgestellt.

Wegbeschreibung
In Mönchsroth der Ausschilderung „Limesbad“ folgen.

Besichtigung

nach vorheriger telefonischer Absprache möglich

Limesbad
Römerhofstrasse 22
91614 Mönchsroth
Tel. 09854 - 1309

Übersicht | Stationen Dinkelsbühl